Transfers

„Korea-Messi“ will sofort nach Deutschland – Schalke ein Kandidat

Dong-gyeong Lee
Foto: IMAGO

Wie DerWesten berichtet ist ein vermutlich ziemlich talentierter koreanischer Spieler gerade im Begriff, nach Deutschland zu wechseln. Es steht wohl nur noch nicht fest, welcher Club das Ziel des „Korea-Messi“ sein wird, der tatsächlich Dong-Gyeong Lee heißt und aktuell noch bei Ulsan Hyundai spielt. Schalke soll auch im Rennen sein.

Er wollte wohl schon mal im Sommer 2020 nach Europa kommen. Damals wäre der aufnehmende Club Boavista Porto gewesen, also durchaus ein Verein von mittelgroßem Kaliber. Zu jener Zeit zerschlug sich der Wechsel allerdings. Nun sei der „Korea-Messi“ aber absolut willens, noch in dieser Transferperiode den Sprung auf einen anderen Kontinent zu wagen. Sein bevorzugtes Ziel soll dabei Deutschland sein. Dort aber gebe es mehrere Interessenten, nicht allein den FC Schalke 04, weiß „DerWesten“.

Sein aktueller Club Ulsan Hyundai sei bereits in Gesprächen mit mehreren deutschen Clubs, will aber die Zeit bis zum Ende der Transferphase am 31.1.2022 noch ausreizen, um eine möglichst hohe Ablöse zu erzielen. Womit auch schon jener Aspekt genannt ist, der die Chancen der FC Schalke 04 auf eine Verpflichtung von Dong-Gyeong Lee enorm schmälert. Denn eine höhere Ablöse wird S04 angesichts seiner angespannten finanziellen Lage nicht zahlen können.

Embed from Getty Images

Dong-Gyeong Lee spielt momentan noch für Ulsan Hyundai

Ist Schalke damit also schon raus beim Buhlen um die Dienste des „Korea-Messi“? Vielleicht gibt es andere Aspekte wie die größere Chance, bei einem Zweit- statt einem Erstligisten zu Spielzeiten zu kommen, oder die riesige Schalker Fangemeinde, die man als Plus in die Verhandlungen werfen kann. Mit welchem Club sich der „Korea-Messi“ schließlich einig werden wird, wird man spätestens am Montagabend wissen. Die Chancen für Schalke stehen offenbar nicht allzu gut; sehr wohl ist man aber einer der potenziellen Kandidaten, bei dem Dong-Gyeong Lee in Zukunft vor den Ball treten wird.