Schalke News

Sport1-Kommentator fällt auf Fake herein: Grammozis ist nicht gefeuert

Dimitrios Grammozis
Foto: Getty Images

Das war wohl ein verfrühter Aprilscherz eines Social-Media-Kanals. Diesen aber nahm der Kommentator des gestrigen Sport1-Live-Spiels im DFB-Pokal 1. FC Köln – Hamburger SV für bare Münze und verkündete „on air“, dass sich der FC Schalke 04 von Trainer Dimitrios Grammozis getrennt habe. Auf Twitter gab es aber sofort die Entwarnung: An dieser Nachricht ist nichts dran, Grammozis weiter Trainer von Schalke.

Völlig abwegig war die Vorstellung nicht, denn durchaus hatte es ja Kritik an Grammozis‘ Wirken gegeben. Sowohl an der Taktik aus der Mannschaft heraus als auch zumindest kolportiert in der Führung. Kritik bedeutet aber noch lange nicht, dass sich die Wege trennen, wie es gerade auf Sport1 verkündet wurde. Die Korrektur erfolgte aber durch Kommentator Markus Höhner noch während des laufenden Spiels.

Alle Schalke-Fans konnten die Vorstellung einer Trainer-Entlassung also rasch wieder abhaken. Bis es dann irgendwann später soweit sein wird, dass zutrifft, was heute nur als Fake News kurz die Runde machte: dass Grammozis bei Schalke 04 entlassen worden ist. Denn selbst bei einem gelungenen Aufstieg dürfte dieser Tag irgendwann kommen, nur eben jetzt noch nicht.

Embed from Getty Images

Kein guter Tag für Sport1

Kein Ruhmesblatt für den Mann am Mikrofon bei Sport1, aber auch die Frage, wie schlecht ihm da seine Kollegen zugearbeitet haben. Der verantwortliche Twitter-User hatte wohl die Darstellung seines Accounts so geändert, dass dieser zumindest bei einem oberflächlichen Blick darauf wie der offizielle Account von S04 wirkte. Dennoch – gerade da es beileibe nicht das erste Mal ist, dass ein solcher Fake versucht wird – hätten die doch professionellen Journalisten da besser prüfen müssen.

Für all jene Schalker, welche sich ohnehin eine Ablösung von Grammozis wünschen, also nur eine kurze Freude am gestrigen Abend. Für alle anderen die Erleichterung, dass die Zeichen auf Schalke zunächst momentan weiterhin auf Kontinuität stehen.