Schalke News

Bericht: Nicht-Aufstieg kostet Schalke einen zweistelligen Millionenbetrag

Veltins Arena
Foto: imago images

Am Sonntag startet der FC Schalke 04 mit einem Heimspiel gegen Holstein Kiel ins Jahr 2022. Auch wenn sich die Verantwortlichen mit öffentlichen Zielvorgaben zurückhalten, ist vor den noch verbleibenden 16 Spieltagen klar, dass im Sommer die direkte Rückkehr in die Bundesliga folgen soll. Der Aufstieg wäre dabei schon aus finanziellen Gründen enorm wichtig, wie nun ein Bericht der „Bild“ deutlich macht.

Denn unabhängig von den in der Bundesliga weitaus höheren TV-Geldern, deren Höhe maßgeblich von einer Fünfjahreswertung bestimmt wird und bei einem Verbleib in der 2. Bundesliga auf Jahre hinaus leiden würde, fielen auch die Sponsoring-Einnahmen abermals geringer aus und würden im Vergleich zur aktuellen Saison sogar sinken bzw. entfallen.

Hauptsponsor Gazprom würde bei einem Nicht-Aufstieg zwar weiter für Zweitliga-Verhältnisse enorme neun Millionen Euro bezahlen, doch im Oberhaus wären es 15 Millionen Euro. Zudem gäbe es von Gazprom eine Aufstiegsprämie in Höhe von drei Millionen Euro. Auf der anderen Seite droht der Ausstieg der Russen, sollte S04 nicht bis 2024 wieder erstklassig sein.

Ausrüsterwechsel sorgt auf jeden Fall für weniger Einnahmen

Aussteigen würde laut „Bild“ schon in diesem Sommer die R+V Versicherung, die als Premium-Partner 2,5 Millionen Euro pro Jahr bezahlt, sollte der Bundesliga-Aufstieg nicht gelingen.

Stadion-Sponsor Veltins hat nur im ersten Zweitliga-Jahr die für die Bundesliga vereinbarten sechs Millionen Euro beibehalten und würde seine Zuwendungen mit jeder Saison um zehn Prozent kürzen, während Getränkepartner Coca-Cola in der Bundesliga eine Million und in der 2. Liga nur die Hälfte bezahlen soll.

Einbußen muss Schalke indes in jedem Fall wegstecken, da der mit sechs bzw. vier Millionen Euro dotierte Ausrüstervertrag mit Umbro endet. Adidas und 11Teamsport, die die Königsblauen künftig ausstatten, bezahlen in der Bundesliga drei und in der 2. Bundesliga zwei Millionen Euro.