DFB-Pokal

0:1 bei 1860 München – Schalke im Pokal gescheitert

Dimitrios Grammozis
Foto: imago images

Die Erfolgsserie des FC Schalke 04, der seine letzten vier Spiele in der 2. Bundesliga allesamt ohne Gegentor gewonnen hatte, ist am Dienstagabend gerissen. In der zweiten Runde des DFB-Pokals unterlagen die Knappen beim TSV 1860 München mit 0:1 und mussten damit frühzeitig die Segel streichen, womit automatisch auch die Chance auf wichtige Zusatzeinnahmen liegen gelassen wurde.

Vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße erwischte Schalke einen denkbar schlechten Start. Bereits in der fünften Minute nutzten die Münchner Löwen einen Ballverlust von Darko Churlinov an der eigenen Grundlinie zum 1:0. Routinier Sascha Mölders luchste dem Schalker Youngster den Ball ab und bediente Stefan Lex, der mit etwas Glück gegen den diesmal im Schalker Tor stehenden Ralf Fährmann zum 1:0 vollendete.

Ouwejan und Terodde kommen von der Bank

Schalke, das im Vergleich zum 3:0 gegen Dresden nicht nur mit Fährmann anstelle von Martin Fraisl begann, sondern auch Churlinov und Marvin Pieringer für die zunächst geschonten Thomas Ouwejan und Simon Terodde in die Anfangsformation beorderte, war in der Folge zwar bemüht, hatte aber Glück, nicht frühzeitig einen zweiten Gegentreffer zu kassieren.

Bereits nach 22 Minuten holte Trainer Dimitrios Grammozis den schwachen Churlinov vom Feld und tatsächlich sorgte der eingewechselte Ouwejan für Belebung, zunächst aber nicht für Zählbares. Nach der Pause legte Schalke den nächsten Fehlstart hin: Malick Thiaw konnte Lex kurz vor dem Strafraum nur noch per Notbremse stoppen und sah nach 48 Minuten Rot. In Unterzahl war es für S04 natürlich nochmals schwerer, gegen leidenschaftliche Löwen anzukämpfen, doch mit dem nach einer Stunde für Pieringer gekommenen Terodde steckten die Königsblauen nie auf, ließen aber die letzte Konsequenz vermissen und gingen am Ende als 0:1-Verlierer vom Platz.