Schalke News

Danny Latza braucht noch Zeit – Forschritte bei Salif Sané und Blendi Idrizi

Danny Latza
Foto: imago images

Bei Hannover 96 will der FC Schalke 04 seine kleine Serie von zuletzt zwei Siegen in Folge bei Hansa Rostock (2:0) und gegen den FC Ingolstadt (3:0) am Freitagabend weiter ausbauen. Dabei kann Trainer Dimitrios Grammozis wieder auf Victor Palsson zurückgreifen, der seine Rotsperre abgesessen hat und nach seiner vorzeitigen Rückkehr von der isländischen Nationalmannschaft bereits seit Wochenbeginn wieder mit den Kollegen trainiert.

Palsson wird im zentralen Mittelfeld seine angestammte Rolle übernehmen, in der Dries Wouters in Rostock ebenso wenig überzeugen konnte wie Florian Flick gegen Ingolstadt.

Noch keine Zweikämpfe

Ein weiterer erfahrener Mittelfeldmann lässt mit Danny Latza derweil noch auf sich warten. Wie Grammozis auf der Pressekonferenz am heutigen Donnerstag im Rahmen seines üblichen Personal-Updates durchblicken ließ, benötigt der Kapitän nach seiner am ersten Spieltag gegen den Hamburger SV (1:3) erlittenen Knieverletzung noch etwas Zeit: „Wir haben die Pause nutzen können, um ein paar Jungs ans Mannschaftstraining heranzuführen. Danny Latza konnte schon ein paar Teile mitmachen, Salif Sané und Blendi Idrizi auch. Aber alle noch keine Zweikämpfe, sondern Passübungen.“

Für das Spiel in Hannover kommt das Trio somit nicht in Frage. Je nach Verlauf der folgenden Tage scheint aber mit einer näherrückenden Vollbelastung aber ein Kaderplatz am 23. Oktober bei Dynamo Dresden im Bereich des Möglichen. Bis insbesondere Sané, der in dieser Saison noch gar nicht auf dem Platz stand, wieder zu einer vollwertigen Alternative wird, dürfte indes auch die Länderspielpause im November vergangen sein.