Transfers

Geduld bei der Suche nach einem Latza-Ersatz – Omar Mascarell nach Russland?

Rouven Schröder
Foto: imago images

Beim FC Schalke 04 laufen die Vorbereitungen auf das zweite Saisonspiel bei Holstein Kiel, wo nach der 1:3-Auftaktpleite gegen den Hamburger SV möglichst die ersten drei Punkte eingefahren werden sollen, auf Hochtouren. Sportdirektor Rouven Schröder ist parallel dazu aber auch weiterhin mit einigen Personalien beschäftigt, gilt es doch einerseits einen Ersatz für den längere Zeit fehlenden Kapitän Danny Latza zu finden, andererseits aber auch noch einige Akteure von der Gehaltsliste zu streichen und möglichst gegen hohe Ablösen abzugeben.

Mit Amine Harit, Matija Nastasic, Ozan Kabak und Omar Mascarell hat S04 noch einige Akteure auf der Payroll, die gut verdienen, sportlich aber keine Rolle mehr spielen und den einen oder anderen Euro in die Kassen bringen sollen. „Wir sind in intensiven Gesprächen. Aber der Wasserstand ist, dass es nichts Neues gibt. Andere Vereine in ähnlichen Situationen tun sich ähnlich schwer“, konnte Schröder nun gegenüber der „Bild“ keine weiteren Vollzugsmeldungen verkünden.

Lose Anfrage von Lokomotive Moskau

Während laut Schröder in Sachen Kabak die Gespräche laufen, gibt es mit Lokomotive Moskau nun einen weiteren Interessenten für Omar Mascarell, der zuvor vor allem mit einer Rückkehr in die spanische Heimat in Verbindung gebracht wurde. Mehr als eine lose Anfrage wohl durch den neuen sportlichen Leiter Ralf Rangnick liegt vom russischen Erstligisten aber auch noch nicht vor.

In Sachen Latza-Ersatz ließ Schröder derweil durchblicken, dass kurzfristig eher nichts passieren wird: „Wir sind dran, Dinge umzusetzen. Es gibt sicherlich einen Spieler, den wir gut finden. Wenn man den Richtigen vor der Flinte hat, dann wartet man gerne ein, zwei Tage. Wann ein Ersatz kommt, ist leider noch völlig ergebnisoffen.“