Schalke News

Schipper tritt zurück – Blogger Wieland nun doch im Wahlausschuss

Schalke 04
Foto: imago images

Beim am 17. Juli durchgeführten zweiten Teil der Jahreshauptversammlung ging es nur noch um die anstehenden Wahlen, welche beim ersten Teil technikbedingt nicht durchgeführt werden konnten. Eine kleine Überraschung hatte es dabei für so manchen Beobachter gegeben, dass der bekannte Blogger Torsten Wieland dabei den Einzug in den Wahlausschuss knapp verpasste. Doch nun wird er als Nachrücker doch ab sofort Teil dieses Gremiums.

Grund dafür ist der überraschende Rücktritt des langjährigen Mitglieds und Ex-Spielers von S04 Mathias Schipper. Dieser nennt berufliche Gründe für seine Entscheidung, die sich sicher erst jüngst ergeben haben. Anderenfalls hätte er sein Amt vor der kürzlichen Wahl zur Verfügung gestellt. Welche diese beruflichen Gründe genau sind, ist für Außenstehende irrelevant.

Relevant für den FC Schalke 04 und sein Innenleben ist allerdings, was aus dem Rücktritt Schippers folgt. Da laut Satzung automatisch der Kandidat bei der Wahl mit den nächstmeisten Stimmen hinter den gewählten Kandidaten nachrückt, sofern er die Wahl annimmt, gehört Torsten Wieland ab sofort eben doch zum Wahlausschuss, wie u. a. Reviersport berichtet.

Embed from Getty Images

Wieland machte sich einen Namen als Schalke-Blogger

Der in der Schalker Öffentlichkeit einflussreiche Blogger gilt als besonnener Kopf, der einerseits eingefleischter Schalke-Fan ist, andererseits aber auf moderne und fähige Köpfe im Aufsichtsrat setzt, wie er bei seiner Vorstellung als Kandidat für den Wahlausschuss erklärte.

Dieser Wahlausschuss nominiert ohne eine Pflicht zur öffentlichen Begründung die zugelassenen Kandidaten für den Aufsichtsrat und kann damit entscheidenden Einfluss auf dessen personelle Zusammensetzung nehmen. Jeweils nur zwei Kandidaten werden pro freiem Posten im Aufsichtsrat zugelassen. Dieser Aufsichtsrat war in Teilen am 17. Juli bereits neu besetzt werden, sodass die nächste Aufgabe für den Wahlausschuss noch in einiger Entfernung liegt. Dann aber unter Mitwirkung von Torsten Wieland statt von Mathias Schipper.