Schalke News

14:0 – Test gegen Landesligist Hamborn 07 läuft wie am Schnürchen

Nassim Boujellab
Foto: imago images

Absolut keinerlei Mühe hatte der neue Kader des FC Schalke 04 mit seinem gestrigen Testgegner SF Hamborn 07. Die Gäste wurden mit 14:0 deklassiert, spielen aber auch lediglich in der Landesliga – und hatten anders als die Schalker 8 Monate Zwangspause hinter sich. Dennoch muss man 14 Tore auch erst einmal erzielen, was den Knappen aber sehr leicht fiel.

Wieder war es Stareinkauf Simon Terodde, der wie schon im ersten Test die meisten Tore erzielte, indem er gleich dreimal einnetzte. Zweitbester Torschütze für S04 war allerdings ein bislang Unbekannter. Der erst 18-jährige Testspieler Mikhailov von Zenit St. Petersburg traf als einziger Spieler mehr als einmal in diesem Test. Zwei Treffer gelangen ihm, dazu noch eine Torvorlage. Und das, obwohl er nur in der zweiten Halbzeit eingesetzt wurde, denn Trainer Dimitrios Grammozis tausche in der Pause fast komplett durch.

Auch der erst am Freitag vom SC Freiburg ausgeliehene Marvin Pieringer kam zu seinem ersten Tor in Königsblau.

Hier die komplette Liste der Torschützen für Schalke 04:

1:0 Raman (4.)
2:0 Sané (10.)
3:0 Idrizi (15.)
4:0 Pieringer (34.)
5:0 Mihailov (46.)
6:0 Becker (48.)
7:0 Mercan (53.)
8:0 Terodde (57., FE)
9:0 Terodde (63.)
10:0 Mikhailov (70.)
11:0 Kaminski (72.)
12:0 Terodde (78.)
13:0 Boujellab (87.)
14:0 Aydin (88.)

Embed from Getty Images

Gastspieler Mikhailov trifft gleich zweimal

Im Tor stand zunächst Michael Langer, weil sich Ralf Fährmann vorher eine Platzwunde zugezogen hatte. Außerdem musste Bozdogan das Spielfeld nach 20 Minuten leicht angeschlagen verlassen. Ansonsten gab es aber nur Positives von diesem zweiten Test zu berichten.

Selbst der Gegner verließ das neue Parkstadion größtenteils mit einem Lächeln im Gesicht. Trotz der hohen Klatsche war es für die Spieler ein tolles Erlebnis, gegen die Profis des immer noch großen FC Schalke 04 antreten zu dürfen. Sportlich bleibt die Aussagekraft dieses Tests überschaubar – und doch kommt das Team so langsam spürbar ins Rollen.