Transfers

Auch Salif Sané und Matja Nastasic sollen gehen – Beide Innenverteidiger sind zu teuer

Matija Nastasic
Foto: imago images

Der FC Schalke 04 ist mit seinem Vorhaben, den Kader zu verschlanken und vor allem den Gehaltsetat zu entlasten, in den vergangenen zehn Tagen deutlich vorangekommen. Während der zu Hertha BSC gewechselte Suat Serdar zusätzlich zum eingesparten Gehalt auch noch eine Ablöse im Bereich von sieben Millionen Euro einbrachte, spart Schalke bei Mark Uth (1. FC Köln) und Sebastian Rudy (noch ohne neuen Klub) zusammen Gehälter im mittleren bis hohen einstelligen Millionenbereich.

Mit dem Abschied dieses Trios ist es aber noch nicht getan. So sucht Schalke auch noch nach Abnehmern für Ozan Kabak, Omar Mascarell und Amine Harit, die allesamt einen Markt haben möglichst hohe Ablösen einbringen sollen.

Hoffnung auf positive Entwicklung bei Becker und Thiaw

Mit Salif Sané und Matja Nastasic gibt es aber noch weitere Akteure, die Schalke nach Informationen des „kicker“ laut einem internen Beschluss gerne abgeben würde. Schon alleine deshalb, weil auch die beiden Innenverteidiger zu den Top-Verdienern zählen. Sané soll so 290.000 Euro pro Monat verdienen sowie zusätzlich noch 15.000 Euro pro Punkt. Nastastic bringt jeder Zähler laut „kicker“ sogar 30.000 Euro ein. Kämen beide regelmäßig zum Einsatz und Schalke würde am Ende den Wiederaufstieg schaffen, kämen für das Duo somit alleine an Punktprämien an die drei Millionen Euro hinzu.

Offensiv kommuniziert hat Schalke bislang zwar nicht, dass Sané und Nastasic gehen sollen, doch sind beide vornehmlich aus Kostengründen kaum noch eingeplant. Stattdessen sollen es in der letzten Reihe neben Neuzugang Marcin Kaminski die beiden Talente Timo Becker und Malick Thiaw richten.