Transfers

Kassiert Schalke 20 Mio? Liverpool will Ozan Kabak wohl kaufen

Ozan Kabak
Foto: imago images

1,7 Millionen Euro hat der FC Schalke 04 bereits dafür kassiert, Ozan Kabak an den FC Liverpool verliehen zu haben. Nun könnte eine deutlich höhere Summe vom Mersey-Club ins Ruhrgebiet fließen. Offenbar plant der Klopp-Club, Ozan Kabak fest zu verpflichten. Das würde Einkünfte für den FC Schalke 04 in Höhe von 20 Millionen Euro bedeuten.

Die vereinbarte Leihe läuft noch bis zum Ende der aktuellen Saison. Für einen anschließenden Kauf hat man die Konditionen wohl auch bereits festgeschrieben, als man die Leihe vereinbarte. Das würde dann eben jene 20 Millionen Euro bedeuten.

Wie Sport.de berichtet, sei sein gegenwärtiger Trainer Jürgen Klopp sehr zufrieden mit den Darbietungen und der Entwicklung des türkischen Nationalspielers. Das spiegelt sich auch in den Einsatzzeiten von Kabak für die „Reds“ wieder. Zehn Partien absolvierte er seit seinem Wechsel nach England, die meisten davon über die volle Spielzeit. Der 1,86 Meter große Defensivmann war im Sommer 2019 vom VfB Stuttgart zu Schalke 04 gekommen.

Embed from Getty Images

Klopp zufrieden mit Ozan Kabak

Diese Nachricht kommt umso überraschender, als die WAZ letztens noch berichtet hatte, dass der FC Liverpool eben nicht vorhabe, Kabak längerfristig zu verpflichten. Nun ist dem aber wohl doch so. Das könnte auch daran liegen, dass sich eine eigentlich anvisierte Verpflichtung von Ibrahima Konaté von RB Leipzig zerschlagen hat.

Wie es auch kommen wird, ein Verbleib beim FC Schalke 04 ist auch dann unwahrscheinlich, sollte der FC Liverpool doch noch Abstand von einer Verpflichtung nehmen. Denn auch einige weitere Clubs sollen interessiert sein, Ozan Kabak zu verpflichten. Ob dann auch 20 Millionen Euro erlöst werden könnten, wäre aber offen.