Transfers

Klaas-Jan Huntelaar schnürt Doppelpack und spricht über Schalke

Klaas Jan Huntelaar
Foto: OLAF KRAAK/AFP via Getty Images

Mit Bekanntwerden des Interesse an Klaas-Jan Huntelaar scheint die Stürmersuche des FC Schalke 04 auf die Zielgeraden eingebogen zu sein. Ob der 37 Jahre alte Niederländer, der sich 2017 zu Ajax Amsterdam verabschiedet hat und eigentlich in der Heimat seine Karriere beenden wollen, noch einmal nach Schalke zurückkehrt, ist allerdings nach wie vor offen.

Am gestrigen Mittwoch sorgte Huntelaar auf jeden Fall erst einmal noch für ein Highlight im Ajax-Trikot. Beim Stand von 1:1 wurde der Routinier in der 89. Minute der Partie bei Twente Enschede eingewechselt, um in der 90. Minute das 2:1 zu erzielen und eine weitere Zeigerumdrehung später das 3:1 folgen zu lassen. Ob es die beiden letzten Treffer für Huntelaar in der niederländischen Eredivisie waren, ist wenige Monate vor dem nach wie für diesen Sommer geplanten Karriereende unklar.

Ajax-Coach würde Huntelaar gerne halten

Angesprochen auf das Schalker Interesse deutete Huntelaar gegenüber „ESPN“ seine grundsätzliche Bereitschaft zum Comeback bei S04 an, machte aber auch deutlich, dass die Wahl zwischen Ajax und S04 nicht leicht falle: „Ich habe Schalke gesagt, dass ich darüber nachdenken und mit Ajax darüber diskutieren werde. Dann geht es in den Prozess der Entscheidung ein. Schalke steckt gerade etwas mehr in Schwierigkeiten. Das ist eher eine Wahl mit Gefühl. Ajax ist etwas stabiler und wäre ein besseres Ende meiner Karriere mit Titeln und europäischem Fußball.“

Dass Ajax einen Wechsel verhindern würde, glaubt Huntelaar derweil nicht: „Ich denke, Ajax wird mir erlauben, zu gehen“, so der Angreifer, dessen Trainer Erik ten Hag um die Überlegungen des Stürmers weiß, aber auch kein Geheimnis aus seinem Wunsch nach einer längeren Zusammenarbeit macht: „Schalke 04 ist in Schwierigkeiten und Klaas-Jan ist dort eine Ikone. Ich würde ihn wirklich gerne bei Ajax behalten.“

Wann sich Huntelaar entscheiden wird, ist noch offen. Allzu lange dürfte dieser Prozess aber nicht dauern. Geht der Wechsel am Wochenende über die Bühne, wäre ein Einsatz im Kellerduell am Mittwoch gegen den 1. FC Köln denkbar.