Transfers

Wird Julian Korb der neue Rechtsverteidiger?

FC Schalke 04
Foto: imago images

Nach der 0:3-Niederlage bei Hertha BSC bei seinem Einstand als neuer Trainer des FC Schalke 04 machte Christian Gross keinen Hehl daraus, sich in der winterlichen Transferperiode noch neues Personal zu wünschen. Auch Mark Uth forderte öffentlich Verstärkungen, um den in immer weiter ferne rückenden Klassenerhalt doch noch zu schaffen.

Uth dachte bei seinen Aussagen insbesondere an einen neuen Mittelstürmer von Format, während Gross bei „Sky“ nicht zum ersten Mal Nachholbedarf auf den Außenbahnen thematisierte: „Grundsätzlich brauchen wir auf den Außenpositionen druckvolle Spieler, die auch torgefährlich sind. Wir brauchen mehr Torgefahr.“

116 Bundesliga-Spiele für Gladbach und Hannover

Ob Julian Korb dazu in der Lage wäre, für ein gefährlicheres Offensivspiel zu sorgen, bliebe zwar abzuwarten, doch soll der seit Sommer und seinem Vertragsende bei Hannover 96 vereinslose Rechtsverteidiger nach Informationen der „Bild“ ein Kandidat sein. Korb, der für Hannover und zuvor Borussia Mönchengladbach immerhin 116 Bundesliga-Spiele bestritten hat, hätte den Vorteil, keine Ablöse zu kosten und auch in Sachen Gehalt nicht unerschwinglich zu sein. Einen Qualitätssprung verspricht der 28-Jährige indes wohl nur bedingt.

Weil sich Kilian Ludewig einen Mittelfußbruch zugezogen hat und damit lange ausfällt, besteht auf der rechten Abwehrseite aber dringend Handlungsbedarf, ist der in Berlin dort aufgebotene Benjamin Stambouli in dieser Rolle doch ebenso nur eine Notlösung wie Malick Thiaw oder Alessandro Schöpf.