Schalke News

Vor dem Derby in Dortmund – Ultras schwören die Mannschaft ein und fordern „200 Prozent“

Schalke Fans
Foto: Lukas Schulze/Bongarts/Getty Images

Den erhofften Sieg hat der FC Schalke 04 auch am gestrigen Sonntag gegen den 1. FC Union Berlin nicht eingefahren. Mit dem 1:1 gegen die Eisernen verbuchten die Königsblauen aber zumindest ihren ersten Punkt in der neuen Saison und konnten die rote Laterne an den 1. FSV Mainz 05 weiterreichen. Die ganz große Zufriedenheit herrschte nach der Partie freilich wenig überraschend nicht. Vielmehr richtete sich schnell der Fokus auf das anstehende Revierderby am Samstag (18.30 Uhr) bei Borussia Dortmund.

Rund 80 Fans aus der Ultra-Szene warteten am Sonntagabend vor der Veltins-Arena auf die Profis, die sich zusammen mit Trainer Manuel Baum und Sportvorstand Jochen Schneider auch der Diskussion mit den Anhängern stellten. Trotz einer gewissen Lautstärke verdeutlichten die Ultras dem Team in einem friedlichen Rahmen die Bedeutung des Duells mit dem BVB und forderten in einer rund fünfminütigen Ansprache bedingungslosen Einsatz.

Sascha Riether sieht zusätzliche Motivation

„Das war okay heute. Ihr müsst aber fürs Derby noch ein paar Prozente mehr draufpacken. Das Derby ist das wichtigste Spiel im Jahr. Ihr geht da raus und gebt alles. Das kann man verlieren. Es kommt aber auf die Art und Weise an. Wenn ihr euch nicht mindestens so präsentiert wie heute, dann sehen wir uns wieder. Dann wird es aber nicht so friedlich. Ist das angekommen? 200 Prozent! Von jedem! Für Schalke. Auf geht’s“, zitiert „Bild“ aus der Ansprache der Ultras, die freilich auch eine unmissverständliche Drohung beinhaltet.

Nichtsdestotrotz stufte Schalkes Leiter der Lizenzspieler-Abteilung, Sascha Riether, die Geschehnisse eher als durchaus förderlich ein: „Das war eher motivierend. Es gab eine Aussprache. Die Fans haben uns für das Derby heiß gemacht.“ Bleibt indes abzuwarten, wie sich Schalke in Dortmund präsentiert und ob das Auftreten beim großen Rivalen der Vorstellungen der Ultras entspricht.