Transfers

Geht es nun schnell bei Rönnow und Nastasic?

Matija Nastasic
Foto: imago images

Der FC Schalke 04 hat sicher schon ruhigere Tage erlebt. Während nach der am Sonntag vollzogenen Entlassung von David Wagner die Suche nach einem neuen Trainer auf Hochtouren läuft und immer neue Namen zutage fördert, befinden sich die Königsblauen auch im Endspurt der Transferphase, die nur noch bis Montag Verpflichtungen von unter Vertrag stehenden Akteuren ermöglicht.

Weil anschließend bis zur Winterpause nur noch vertragslose Akteure, die seit Wochen ohne Mannschaftstraining und Wettkampfpraxis möglich wären, ist nun Eile geboten, soll dem Kader noch dringend benötigte Qualität zugeführt werden. Interessant in diesem Zusammenhang ist die Mitteilung von Eintracht Frankfurt, dass Torhüter Frederik Rönnow „für Verhandlungen mit einem anderen Verein freigestellt“ wurde. Zuletzt wurde medial über einen Torwarttausch zwischen S04 und der Eintracht spekuliert. Im Gegenzug zu Rönnow, der in Frankfurt an Kevin Trapp nicht vorbeikommt, aber auch mit Blick auf die dänische Nationalmannschaft regelmäßig spielen will, könnte demnach Schalkes Nummer zwei Markus Schubert zur SGE wechseln.

Milan will eine Leihe, Schalke Nastasic verkaufen

Neben Schubert könnte auch noch ein weiterer Akteur den Verein verlassen. Nachdem schon vergangene Woche erste Gerüchte in dieser Hinsicht aufgekommen sind, berichtet nun auch die „Corriere dello Sport“, dass sich der AC Mailand um Matija Nastasic bemühen soll, der in dieser Saison noch ohne Pflichtspieleinsatz ist, in der Vorbereitung indes auch von einer Kopfverletzung außer Gefecht gesetzt wurde. Milan soll den 27 Jahre alten Serben am liebsten inklusive Kaufoption ausleihen wollen.

Schalke dagegen soll einen Verkauf favorisieren, wäre aber grundsätzlich wohl nicht abgeneigt, den noch bis 2022 unter Vertrag stehenden und zu den Besserverdienern gehörenden Innenverteidiger abzugeben. Möglich, dass sich in dieser Hinsicht in den kommenden Tagen noch etwas tut-.