Bundesliga

Das sagen Reck und Naldo vor dem Duell ihrer Ex-Clubs Schalke und Werder

Naldo
Foto: imago images

Beide waren Nationalspieler für ihre Länder, beide verbrachten jeweils lange Jahre bei Werder Bremen und beim FC Schalke 04. Das sagen Naldo und Oliver Reck zur misslichen Lage beim FC Schalke 04 und zu den Chancen beider Clubs in der Partie.

Oliver Recks Zeit auf Schalke zumindest als Aktiver ist schon länger her. Er war Teil der Mannschaft, die 2001 „Meister der Herzen“ wurde, aber eben kein Meister. Von 1998 bis 2003 hütete er in 112 Bundesligapartien des Tor der Schalker, erzielte dabei sogar ein Tor. Von 2003 bis 2009 war er Torwarttrainer auf Schalke, danach kurzzeitig Interimstrainer, ehe es den einstigen „Pannen-Olli“ über den MSV Duisburg, Fortuna Düsseldorf und die Kickers Offenbach zum SSV Jeddeloh II zog.

Er sieht die Lage in beiden Clubs ähnlich: „Beide stehen vor der riesigen Herausforderung, ihre Kader unter ganz anderen wirtschaftlichen Voraussetzungen weiterzuentwickeln, als sie es jahrelang gewohnt waren.“

Sportlich aber sieht er die Schalker klar vor Werder. Ihnen traut er den Schritt zurück ins Mittelfeld eher zu als Werder. Der Kader verfüge schlicht über die größere Klasse. Dann ergänzt er noch: „Und die Qualitäten, die das Team vergangene Hinrunde noch auf Platz 5 geführt haben, können nicht völlig weg sein.“

Embed from Getty Images

Reck einst Spieler und Trainer auf Schalke

Naldo hingegen ist erst seit 2018 nicht mehr auf Schalke, wo er von 2016 an spielte. Bei Werder war er von 2005 bis 2012 aktiv.

Auf Schalke fehlt Naldo zurzeit ein „Leader“. In der aktuellen Phase benötige man vor allem eine stabile Defensive, die Offensive komme dann auch zurück, wenn man sich Selbstvertrauen erarbeitet hat.

Er mache sich allerdings große Sorgen um das gegenwärtige Schalke. Man habe es den Münchnern viel zu einfach gemacht, wobei Naldo auf die Aussage von Thomas Müller verweist. Dieser hatte sich nach dem Spiel gewundert, wie leicht den Bayern viele Pässe gemacht worden seien.

Naldo selbst habe dann auch „90 Minuten lang kein Schalke auf dem Platz“ gesehen. Deutliche Worte, die aber wohl die meisten Beobachter teilen würden. Eine Prognose, welcher seiner beiden Ex-Clubs am Samstag die Nase vorne haben wird, wagt Naldo hingegen nicht.

So zeigen diese zwei Ex-Spieler aus besseren Zeiten, dass sie auch jetzt noch den FC Schalke 04 beobachten und dieser ihnen am Herzen liegt.