Transfers

Neuer Stürmer im Blick? – Offenbar Interesse an Shon Weissman

Shon Weissman
Foto: imago images

Die offizielle Vollzugsmeldung steht zwar weiterhin aus, doch daran, dass der Wechsel von Weston McKennie zu Juventus Turin zeitnah über die Bühne gehen wird, gibt es kaum noch Zweifel. Der US-Nationalspieler, der am Freitag bereits erstmals im Training des italienischen Rekordmeisters mitmischte, soll wohl Anfang der neuen Woche als Neuzugang präsentiert werden, sobald die letzten, noch nicht geklärten Formalitäten abgewickelt sind.

Mit dem Abschluss des McKennie-Wechsels, der zunächst auf Leihbasis erfolgen, aber eine Kaufpflicht beinhalten soll, sichert sich Schalke ein gewisses Maß an wirtschaftlichen Freiräumen. Obwohl zunächst unterschiedlichen Angaben zufolge nur eine Leihgebühr von drei bis sechs Millionen Euro fließen soll, kann S04 nun auch selbst auf dem Transfermarkt aktiv werden.

Weissman mit starker Quote in Österreich

Eine der größten Baustellen ist sicherlich der in der vergangenen Saison meist erschreckend harmlose Angriff. Bereits fest an der Angel haben soll Schalke aber Vedad Ibisevic, der nach seinem Vertragsende bei Hertha BSC ablösefrei verpflichtet werden kann. Bei 36 Jahre alten Bosnier soll und wird es aber mutmaßlich nicht bleiben. Ob der seit geraumer Zeit mit Schalke in Verbindung gebrachte Sebastian Andersson vom 1. FC Union Berlin noch ein Thema ist, erscheint nach Ablauf von dessen Ausstiegsklausel indes fraglich.

Dafür soll Schalke nun laut dem Portal „Pucela Fichajes“ wie Real Valladolid, die Glasgow Rangers und Galatasaray Istanbul um Shon Weissman werben. Der 24 Jahre alte Nationalstürmer Israels erzielte vergangene Saison in 31 Spielen der österreichischen Bundesliga beeindruckende 30 Tore für den Wolfsberger AC und verbuchte darüber hinaus sieben Vorlagen. Hinzu kamen noch zwei Treffer in sechs Partien der Europa League sowie fünf Tore in drei Begegnungen des ÖFB-Cups.

Ein Jahr vor Vertragsende zeichnet sich in jedem Fall der Abschied Weissmans aus Österreich ab. Wohin es den Angreifer zieht, dürfte sich relativ zeitnah entscheiden.