Transfers

Amine Harit lässt seine Zukunft offen – Abgang nicht ausgeschlossen

Amine Harit
Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Es ist nach wie vor ein offenes Geheimnis, dass der FC Schalke 04 in diesem Sommer Transfererlöse erzielen muss. Zum einen, um die insgesamt schwierige Finanzlage des Vereins ein wenig zu entspannen. Zum anderen, um selbst Investitionen in neues Personal tätigen zu können. Aktuell allerdings herrscht an den meisten Fronten Stillstand.

Durchgesickert ist am Wochenende, dass der lange im Raum stehende Wechsel von Weston McKennie zu Hertha BSC geplatzt ist. Der US-Nationalspieler gilt aber weiterhin als Wechselkandidat und soll Optionen in der von ihm ohnehin bevorzugten Premier League haben. Allerdings spricht im Moment wenig für eine zeitnahe Vollzugsmeldung. Noch ist der Markt in England nicht richtig in Bewegung gekommen, sodass Schalke möglicherweise noch Wochen auf ein konkretes Angebot für den 21-Jährigen warten muss.

Harit vermeidet Bekenntnis zu Schalke

Automatisch rücken deshalb auch andere Wechselkandidaten, die die Aussicht auf einen hohen Ertrag besitzen, wieder in den Fokus. Das gilt neben Ozan Kabak auch für Amine Harit. Zwar dürften die zuletzt aufgekommenen Gerüchte um ein Interesse von Borussia Dortmund am marokkanischen Nationalspieler ins Reich der Fabel zu verweisen sein, doch grundsätzlich ist der offensive Mittelfeldmann sicherlich für den einen oder anderen ambitionierten Klub interessant.

Harit selbst blieb nun gegenüber „Bild“ ein Bekenntnis zu Schalke schuldig und ließ sich stattdessen angesprochen auf einen möglichen Wechsel alle Optionen offen: „Derzeit bin ich hier, trainiere jeden Tag mit der Mannschaft. Wir sehen es in der nächsten Woche…“ Dass der 23-Jährige erst vor kurzem zu einem neuen Berater gewechselt ist, der für seinen Schützling den Markt sondieren soll, deutet indes darauf hin, dass sich Harit durchaus intensiv mit anderen Möglichkeiten beschäftigt. Konkret geworden ist aber auch in dieser Personalie noch nichts.