Transfers

Sticht Hertha S04 bei Alexander Schwolow noch aus? – Weston McKennie als Trumpf?

Alexander Schwolow
Foto: imago images

In den vergangenen Tagen mehrten sich die Anzeichen dafür, dass sich der FC Schalke 04 die Dienste von Alexander Schwolow als neuer Nummer eins sichern würde. Perfekt ist der Wechsel des Schlussmanns des SC Freiburg zu den Knappen aber noch nicht. Vielmehr könnte nun ein anderer, wirtschaftlich weitaus besser dastehender Bundesligist Schalke noch einen Strich durch die Rechnung machen.

Auch Hertha BSC sucht bekanntlich nach einem neuen Torwart. Weil der zunächst als Wunschkandidat ausgemachte Gregor Kobel den VfB Stuttgart bevorzugt, prüfen die Hauptstädter aktuell andere Optionen. Neben Yvon Mvogo von RB Leipzig soll zu diesen auch Schwolow gehören. Und anders als für Schalke wäre die festgeschriebene Ablöse von acht Millionen Euro für die neureichen Hauptstädter kein Problem.

Hertha und Schalke in Kontakt

Möglicherweise hat Schalke aber gegenüber Hertha BSC in Sachen Schwolow einen Trumpf im Ärmel. Denn kein Geheimnis ist es, dass die Berliner auch Weston McKennie auf der Wunschliste haben. Um beim auch von diversen anderen Klubs, unter anderem aus der englischen Premier League umworbenen US-Nationalspieler den Zuschlag zu erhalten, wäre es aus Berliner Sicht mutmaßlich nicht förderlich, die Königsblauen beim Freiburger Schlussmann auszustechen und das Verhältnis zu Schalke zu beschädigen.

Kontakte zwischen Hertha und Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider soll es bezüglich McKennie laut der „Sport Bild“ bereits geben. Möglich, dass dabei auch das Thema Schwolow angeschnitten wurde.