Transfers

Tritt Sven Ulreich die Nübel-Nachfolge an?

Sven Ulreich
Foto: Thomas Eisenhuth/Bongarts/Getty Images

Den FC Schalke 04 plagen in diesen Tagen zahlreiche Probleme. Angefangen vom in den Negativschlagzeilen stehenden Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies über eine Misere von 15 sieglosen Spielen in Folge bis hin zu einigen offenen Fragen den Kader betreffend, für die es aufgrund einer angespannten Finanzsituation Lösungen mit wenig Geld zu finden gilt.

Auch auf der Torwartposition, die eine der größten Baustellen auf dem sommerlichen Transfermarkt darstellt. Dass Alexander Nübel den Verein in Richtung FC Bayern München verlässt, steht seit Januar fest. Mit Markus Schubert und Rückkehrer Ralf Fährmann können zwar zwei Keeper fix eingeplant werden, doch das absolute Vertrauen genießt das Duo offenkundig nicht. Vielmehr sollen sich Trainer David Wagner und Sportvorstand Jochen Wagner bereits darauf verständigt haben, eine neue Nummer eins zu verpflichten.

Ulreich droht in München die Rolle als Nummer drei

Ein Kandidat ist dabei nach Informationen der „Bild“ inzwischen auch Sven Ulreich, dessen Name in den vergangenen Monaten immer wieder die Runde in Gelsenkirchen machte. Mit Nübel als neuem Konkurrenten und hinter Manuel Neuer droht Ulreich beim FC Bayern München zur neuen Saison die Rolle als Nummer drei. Der 31-Jährige will nach Jahren auf der Bank in München aber offenbar wieder regelmäßig spielen und beschäftigt sich trotz eines Vertrages bis 2021 mit einem Abschied aus München.

Für Schalke spräche die Aussicht auf einen Stammplatz. Bayern würde Ulreich derweil keine größeren Steine in Form einer hohen Ablöse in den Weg legen. Und sollte es S04 gelingen, derzeit verliehene Top-Verdiener wie Nabil Bentaleb oder Sebastian Rudy komplett von der Gehaltsliste zu streichen, wäre auch Ulreichs Gehalt zu stemmen. Abzuwarten bleibt aber, ob sich dem früheren Stuttgarter nicht noch andere Optionen, womöglich im Ausland, bieten.