Schalke News

Schalke-Fans planen Protestaktion – Vorstand reagiert

Jochen Schneider
Foto: Jörg Schüler/Bongarts/Getty Images

Nach dem gestrigen Bandbrief der Ultras GE legen die aktiven Fans des FC Schalke 04 heute nach und kündigen für Samstag eine Menschenkette um das Clubgelände als Zeichen des Protests an. Die Vereinsführung reagiert danach auf die immer schärfer werdende Kritik der eigenen Mitglieder.

„Schalke ist kein Schlachthof! Gegen die Zerlegung unseres Vereins“ lautet das Motto, das heute überall auf Bannern in Gelsenkirchen las und vor allem direkt am Stadion. Unter diesem Motto kündigten die aktiven Fans auch eine Aktion am Stadion und Clubgelände für Samstag, 15.30 Uhr an. Zur selben Zeit spielt die Mannschaft des FC Schalke 04 beim SC Freiburg, ist also gar nicht vor Ort. Die Mannschaft ist aber auch nicht das Ziel der Kritik der aufgebrachten Fans.

Es geht darum, wie die Verantwortlichen im Club diesen zuletzt präsentierten und wie sie ihn gegenüber ihren eigenen Mitgliedern positionierten. Völlig falsch, finden nicht nur die organsierten Fans. Dabei hatten die Ultras in den letzten, schwierigen Wochen lange geschwiegen und sich Kritik gespart. Nun ist ihnen jedoch laut vernehmbar der Kragen geplatzt. Bei dem Brandbrief von gestern soll es also nicht bleiben.

Die geplante Menschenkette rund um das Vereinsgelände soll natürlich unter Einhaltung aller Hygieneregeln erfolgen, welche die Corona-Pandemie nötig macht. Davon abrücken wollen sie aber nicht.

Embed from Getty Images

Fans kritisieren Clubführung hart

Das ist auch bis zur Vereinsführung durchgedrungen, die wohl sehr schnell verstanden hat, wie ernst es den Fans ist. Diese sehen die Glaubwürdigkeit und Identität des Clubs in Gefahr durch die zahlreichen Maßnahmen des Clubs, die ihrer Ansicht nach überhaupt nicht mit dem eigentlichen Leitbild in Einklang zu bringen sind.

Bereits am heutigen Nachmittag reagierte die Schalker Vereinsführung auf diese Pläne der Fans. Man äußerte Verständnis und betrachte das Recht auf freie Meinungsäußerung als Selbstverständlichkeit. Man setze sich mit der Kritik auseinander und hoffe auf einen Dialog mit den Fans, um das Vertrauen zurückzugewinnen.

Immerhin diese Reaktion erscheint angemessen, anders als so vieles, was auf Schalke in den letzten Wochen entschieden und kommuniziert wurde. Ob man die aufgebrachten Fans aber wieder auf seine Seite wird ziehen können, wird die Zeit nach der definitiv stattfindenden Protestaktion zeigen müssen.