Transfers

So viel erhält Schalke bei nächstem Transfer von Leroy Sané

Leroy Sane
Foto: imago images

Zehn Prozent vom Transfergewinn wären es, die der FC Schalke 04 bei einem Weiterverkauf von Leroy Sané erhielte. Das könnte im Falle von Leroy Sané eine ganze Menge Geld in absoluten Zahlen sein. Wegen des durch die Corona-Krise abkühlenden Transfermarkts aber möglicherweise weniger, als bis zu Beginn der Krise erhofft.

Wieso dieser Prozentwert überhaupt bekannt wurde, ist nicht ganz klar. Wohl aber, dass der FC Bayern München zuletzt, vor der Pandemie und wohl auch vor der Verletzung von Leroy Sané, ein Angebot in Höhe von knapp über 100 Millionen Euro abgegeben haben solle. Das wären also mal eben 5 Millionen Euro, die der FC Schalke 04 aktuell äußerst gut gebrauchen könnte, wie hier des Öfteren bereits vermeldet wurde. Denn die Schalker hatten Leroy Sané selbst für 50 Millionen auf die Insel verkauft.

Doch die Auswirkungen der Corona-Krise verschärfen nicht nur die allgemeine Gesamtlage auf Schalke. Nun lässt sie vermutlich auch noch jenen Summe schmelzen, die der Club beim ziemlich wahrscheinlich anstehenden Transfer seines Ex-Spieler Leroy Sané erhielte. Denn dass Sané bei Manchester City bleiben könnte, glaubt inzwischen kaum noch jemand. Der Spieler selbst hat sich schon ewig nicht mehr in dieser Richtung geäußert. Und das Interesse des FC Bayern ist nicht zuletzt deshalb weiter groß, weil die für Transfers Verantwortlichen auch immer wieder derartige Transfer-Erfolge liefern müssen.

Embed from Getty Images

Geht Sané bald zum FC Bayern?

Dass es aber bei der zuletzt kolportierten Höhe der gebotenen Ablöse von über 100 Millionen Euro bleibt, ist ziemlich unwahrscheinlich. Der Transfermarkt ist aktuell zwar kaum einzuschätzen, da wegen der unsicheren Corona-Lage gar nicht klar ist, wie lange Verträge Gültigkeit behalten, wann ein Transferfenster geöffnet sein wird – und wie viel Gelder den jeweiligen Clubs fehlen werden. So werden auch die erhofften 5 Millionen Euro für den FC Schalke 04 wohl eher nicht zustande kommen. Und dies, obwohl der FC Bayern hartnäckig an Leroy Sané dran bleibt. Zuletzt hatte Bayern Münchens Trainer Hans-Dieter Flick wieder länger mit Sané telefoniert.

Bleibt den Schalkern nur, auf einen dann doch noch irgendwann erfolgenden kleineren Geldregen zu hoffen. Sollte Leroy Sané nämlich gar nicht oder ablösefrei wechseln, fiele eine Zahlung von Manchester City komplett aus.