Schalke News

Kein April-Scherz: Schalke angeblich an Mexikaner mit Namen Corona interessiert

Jonjoe Kenny
Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Image

Der erste April ist schon einige Tage vorüber. Doch da gleich zwei Medien von einem angeblichen Interesse des FC Schalke 04 an einem Portugiesen mit Namen Corona berichten, könnte da etwas dran sein. Genauer gesagt heißt der Kandidat Jesus Manuel Corona und spielt aktuell für den FC Porto, also immerhin die erste Garde im eher kleinen Portugal.

Der Mann ist hauptsächlich Flügelspieler, kann aber auf vielen Positionen eingesetzt werden, gilt als „Allrounder“. Möglicherweise verlässt Jonjoe Kenny die Schalker im Sommer wieder. Ebenso ist die Zukunft von Daniel Caligiuri ungewiss, weshalb man hier eventuell Ersatz benötigt. Dann wäre Jesus Corona eine gute Option, zumal er beim FC Porto absolute Stammkraft war. Dazu hat er auch schon 42 Länderspiele für seine Heimat Mexiko auf dem Buckel, die man beim einem der stärksten Länder Amerikas auch nicht ohne weiteres absolviert.

Problematisch wäre aber angesichts der aktuellen Finanzmisere beim FC Schalke, ob man diesen Transfer monetär überhaupt würde stemmen können. Noch ist nicht gewiss, wann und ob die Bundesliga zumindest mit Geisterspielen ihren Betrieb fortführen kann. Sollten die TV-Gelder wieder fließen, entspannte sich auch die Lage auf Schalke – anderenfalls aber nicht.

Embed from Getty Images

Jesus Corona in Aktion für den FC Porto

Zudem spielte er auch schon zwei Saisons beim FC Twente Enschede, kennt also die etwas kühleren Gefilder hierzulande bereits. Offenbar ließ er sich davon nicht in seiner Leistungsfähigkeit beeinflussen. Ein gutes Indiz, dass der FC Schalke 04 hier einen guten Einkauf tätigen könnte.

Allerdings bleibt neben der Frage, ob Schalke einen solchen Einkauf zurzeit finanzieren könnte, noch ein weiteres Problem. Auch andere Clubs aus den großen Ligen sollen Interesse an Jesus Manuel Corona besitzen. Dazu zählen neben dem FC Everton und West Ham United aus der Premier League auch der FC Valencia und der FC Sevilla in Spanien. Sprachlich und kulturell würde ihm ein Wechsel innerhalb der iberischen Halbinsel sicher besser schmecken.

Aber vielleicht kann man beim FC Schalke 04 – neben einem guten Gehalt – auch noch mit anderen schlagenden Argumenten aufwarten, wie einem ziemlich sicheren Stammplatz. Und sollte die aktuelle Saison der Bundesliga noch zu Ende gespielt werden, qualifiziert sich der FC Schalke 04 ja vielleicht wieder für die Champions League, zumindest aber für Europa. Aktuell, das sollte auch in diesen Tagen nicht vergessen werden, sind die Schalker immer noch 6. und wären damit für die Europa League qualifiziert. Zu den CL-Plätzen weist man aufgrund seiner extrem schwachen Rückrunde aber bereits zwölf Punkte Rückstand auf. Doch genau dabei soll Corona ja helfen: dass man demnächst wieder besser auftritt.