Transfers

Schalke auf dem türkischen Markt unterwegs? Gerüchte um Ersin Destanoglu und Onur Bulut

Rouven Schröder
Foto: imago images

Die erste Mitgliederversammlung in Präsenz seit Beginn der Corona-Pandemie hat der FC Schalke 04 am gestrigen Sonntag gut über die Bühne gebracht. Dabei machten die Verantwortlichen, etwa der Aufsichtsratsvorsitzende Axel Hefer und Sportvorstand Peter Knäbel, kein Geheimnis daraus, dass für S04 in den kommenden beiden Jahren der Klassenerhalt in der Bundesliga das große Ziel ist.

„Wir sind ein Stück handlungsfähiger geworden und bleiben ambitioniert, aber bescheiden. Wir sind auf dem richtigen Weg, aber noch lange nicht da, wo wir hinwollen“, verwies Finanzchefin Christina Rühl-Hamers zwar auf eine verbesserte, aber nach wie vor angespannte Finanzlage, die derzeit noch keine großen Sprünge zulässt.

Sechs Neue sind schon fix

Weitere Neuzugänge nach Ibrahima Cissé (KAA Gent), Leo Greiml (Rapid Wien), Justin Heekeren (Rot-Weiß Oberhausen) Tom Krauß (RB Leipzig), Tobias Mohr (1. FC Heidenheim) und Florent Mollet (Montpellier HSC) wird es aber sicherlich noch geben. Gesucht wird unter anderem eine neue Nummer eins. In diesem Zusammenhang nennt das Portal „gazetefutbol.de“ Ersin Destanoglu als Kandidaten. Der 21-Jährige ist Stammkeeper bei Besiktas Istanbul und gehört auch schon zum Kreis der türkischen Nationalmannschaft. Möglich, dass der 1,95 Meter lange Schlussmann nun den Schritt ins Ausland wagt. Neben Schalke sollen auch Olympique Lyon, der FC Nantes, Red Bull Salzburg und Ajax Amsterdam interessiert sein – die allesamt eher die Möglichkeit haben dürften, die von Besiktas geforderte Ablöse in Höhe von fünf bis sieben Millionen Euro zu bezahlen.

Mutmaßlich günstiger wäre der in türkischen Medien ebenfalls mit S04 in Verbindung gebrachte Onur Bulut. Der 28 Jahre alte Deutsch-Türke, der beim VfL Bochum ausgebildet wurde und beim Schalker Nachbarn auch den Sprung zu den Profis schaffte, hat mit einem Tor und acht Vorlagen in 34 Ligaspielen für Kayserispor eine gute Saison gespielt. Der offensive Rechtsverteidiger, der noch ein Jahr Vertrag hat, soll auch das Interesse der italienischen Erstliga-Aufsteiger US Lecce und AC Monza geweckt haben. Dass Schalke einen neuen Rechtsverteidiger hinzuholt, ist unterdessen nicht unwahrscheinlich.