Transfers

Ein Japaner für den Sturm? – Schalke offenbar an Ayase Ueda interessiert

Ayase Ueda
Foto: Getty Images

Trotz der überragenden Saison von Simon Terodde, der mit 30 Toren und vier Vorlagen in 30 Spielen großen Anteil am Aufstieg und der Zweitliga-Meisterschaft des FC Schalke 04 hatte, ist es ein offenes Geheimnis, dass sich die Königsblauen im Angriff verstärken möchten. Kommen soll ein Stürmer, der sowohl neben Terodde spielen, diesen gegebenenfalls aber auch ersetzen oder im Falle einer schwächeren Phase verdrängen kann.

Die Wunschlösung war in diesem Zusammenhang offenbar Robert Glatzel, der sich allerdings für einen Verbleib samt Vertragsverlängerung beim Hamburger SV entschieden hat. Die Schalker Verantwortlichen um Sportdirektor Rouven Schröder haben aber sicherlich auch noch weitere Alternativen auserkoren. Eine Spur führt dabei nach Japan, wie Asien-Experte Danilo Servadei via Twitter vermeldete.

Zurück in der japanischen Nationalmannschaft

Demnach soll sich Schalke für Ayase Ueda von den Kashima Anterls interessieren, der in der im Februar begonnenen, neuen Saison der J-League in 16 Einsätzen zehn Treffer erzielt hat – nach 14 Toren in 29 Partien des vergangenen Spieljahres. Ueda, der bereits 2019 seine ersten sechs von insgesamt acht A-Länderspielen absolvierte, hat sich mit dieser Quote auch zurück in den Kader der japanischen Nationalmannschaft geschossen und könnte nun auf Vereinsebene den nächsten Schritt machen.

Um den 23-Jährigen, der außerdem in vier Pokal-Spielen drei Mal getroffen und ein Tor vorbereitet hat, soll sich neben Schalke allerdings auch Sporting Lissabon bemühen. Die Portugiesen sollen überdies vor der Verpflichtung von Uedas Landsmann Hidemasa Morita (CD Santa Clara) stehen, womit Ueda die Eingewöhnung erleichtert werden könnte. Ein Pluspunkt, der Schalke nach dem Abschied von Ko Itakura fehlt.