Schalke News

S04-Keeper Martin Fraisl erstmals in den Kader der Nationalelf berufen

Martin Fraisl
Foto: Getty Images

Nur noch wenige Wochen, dann verlässt Martin Fraisl Schalke 04. Noch kann der 29 Jahre alte Torhüter keinen neuen Verein vorweisen. Grund, mit Zuversicht in die Zukunft zu schauen, hat der Österreicher trotzdem. Der neue ÖFB-Bundestrainer Ralf Rangnick (63) berief Fraisl jetzt in das Aufgebot für die Nations-League-Partien gegen Kroatien (3. Juni), Dänemark (6. und 13. Juni) und Weltmeister Frankreich (10. Juni).

Die erstmalige Nominierung für den österreichischen Kader dürfte seiner Karriere weiteren Schwung verleihen. Mehrere Klubs aus dem Ausland haben bereits Interesse an einer Verpflichtung des 29-Jährigen bekundet. Nach Aussage seines Beraters Sascha Empacher gegenüber der „WAZ“ handele es sich dabei um einen Klub aus der ersten spanischen Liga sowie einen Verein aus der italienischen Serie A. Aufgrund seines auslaufenden Vertrages darf Fraisl ablösefrei wechseln.

„Sehr guter Transfer“ in Aussicht

In einem Interview mit „Sky Austria“ erklärte der Noch-Schalker, „grundsätzlich sehr gute Ideen, was die Zukunft betrifft“ zu haben. Ihm sei „wichtig, dass das Gesamtpaket passt. Ich möchte zu einem Verein kommen, der mich ganz oben sieht. Es müssen viele Parameter passen. Ich möchte auf sehr, sehr hohem Niveau spielen.“ Damit alles stimme, wolle er sich „bewusst etwas Zeit lassen“. Doch in einem war er sich sicher: „Es wird ein sehr guter Transfer werden.“

Rückblickend auf seinen Abschied von Königsblau betonte er, dass sich alle Beteiligten „extrem sauber getrennt“ hätten, und zwar „mit großer Wertschätzung. Wir haben gemeinsam entschieden, dass wir jeweils einen anderen Weg gehen.“

Nach dem Aufstieg mit den Knappen könnte der 29-Jährige nun ein weiteres Highlight in seiner Laufbahn erleben. In der österreichischen Auswahl gibt es keine unumstrittene Nummer eins. Fraisl besitzt wie die ebenfalls nominierten Heinz Lindner (31, FC Basel) und Patrick Pentz (25, Austria Wien) gute Chancen auf einen Einsatz. Vielleicht schon in den nächsten Wochen.