Schalke News

Idrizi bleibt Schalker – Vertrag bis 2024 verlängert

Blendi Idrizi
Foto: IMAGO

Langsam, aber sicher nimmt der Kader für die Saison 2022/23 Gestalt an. Nun hat Blendi Idrizi (23) seinen Vertrag beim FC Schalke 04 vorzeitig bis 2024 verlängert. Das teilte der Revierklub am Donnerstag auf seiner eigenen Website mit.

Sportdirektor Rouven Schröder (46) freut sich darüber, den Nationalspieler des Kosovo länger an den Verein gebunden zu haben. „Blendi hat hier auf Schalke eine hervorragende Entwicklung genommen“, betont Schröder. „Über seine Arbeit in der U23 hat er sich bereits in der 1. Bundesliga für Profieinsätze empfohlen und in einer schwierigen Phase des Clubs wichtige Erfahrung gesammelt, von der er jetzt profitiert. Er ist durch seine guten Leistungen in dieser Saison ein wichtiger Baustein in der Mannschaft geworden. Als Club freuen wir uns, dass sich erneut ein Spieler aus der Knappenschmiede bei den Profis etablieren konnte und den eingeschlagenen Weg mit uns weitergeht.“

Idrizi absolvierte in dieser Saison 19 Pflichtspiele für Königsblau. Dabei gelang dem zentralen Mittelfeldakteur ein Treffer, einen weiteren bereitete vor. Auch in der Nationalmannschaft nimmt seine Karriere weiter an Fahrt auf. So stand der 23-Jährige beim 1:1 des Kosovo in der Schweiz am vergangenen Dienstag in der Anfangsformation.

Unter Grammozis Debüt in der Bundesliga gefeiert

Doch zuerst einmal gilt es für den gebürtigen Bonner, sich auf Schalke zu etablieren. Seine Zielsetzung ist eindeutig: „Der Club hat mir in den vergangenen Monaten viel Vertrauen entgegengebracht und mir die Möglichkeit gegeben, den Sprung aus der Regionalliga in die 2. Bundesliga zu schaffen. Dafür bin ich sehr dankbar und möchte auch in den kommenden Jahren alles daransetzen, Schalke 04 wieder im Oberhaus zu etablieren.“ Der technisch starke Mittelfeldmann sieht sich selbst als typischen Box-to-box-Spieler.

Idrizi wechselte im Januar 2020 von Fortuna Köln zur U23 von S04. In den letzten drei Partien der Bundesligasaison 2020/21 nominierte ihn Ex-Coach Dimitrios Grammozis (43) für die Anfangsformation. Beim 4:3-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt am 33. Spieltag erzielte er den zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich.