Transfers

Dieser Top-Stürmer kommt nun doch nicht zu Schalke

Schalke 04
Foto: imago images

Der Deadline-Day ist vorüber und beim FC Schalke 04 gab es zwar einen letzten Neuzugang mit dem Koreaner Lee. Ein anderer Offensivmann aber, der sich vor wenigen Monaten noch selbst ins Spiel für einen Wechsel zu Schalke gebracht hatte, kommt nicht. Er entschied sich für einem Wechsel zu Brighton & Hove Albion in die Premier League.

„Für Schalke würde ich auch in die 2. Liga gehen“. Allzu lange ist dieses Zitat aus dem Munde von Deniz Undav noch gar nicht her. Er sorgt schon länger für Furore in Belgien, ist dort bei Union St. Gilloise einer der Topstürmer der Liga. Aktuell stehen seine Zahlen bei 18 Treffern und 13 Assists aus 25 Spielen. Schon vor einigen Wochen deutete er an, dass er Interesse hätte, zum FC Schalke zu kommen. Doch seine weiterhin sehr guten Leistungen haben in der Zwischenzeit auch andere Clubs auf den Plan gerufen.

Jetzt wechselt Deniz Undav zwar per sofort, aber nicht nach Deutschland. Der südenglische Club Brighton & Hove Albion hat Deniz Undav verpflichtet, nicht ohne ihn sofort an seinen jetzigen Club Union St. Gilloise zurückzuverleihen. Bis zum Ende der Saison wird er also noch in Belgien spielen und dann erst ab dem Sommer für den Premier League auflaufen.

Embed from Getty Images

Undav wird doch kein Knappe

Der FC Schalke – und seine Fans – guckt somit in die Röhre in Bezug auf die von Undav selbst geschürte Hoffnung, dass dieser bald die Königsblauen verstärken würde. Aus Sicht des Spielers mehr als verständlich, dass er in die beste Liga der Welt wechselt statt ins deutsche Fußball-Unterhaus. Für Schalke dennoch eine Enttäuschung in doppelter Hinsicht. Nicht allein wird man nun doch nicht durch einen erwiesenermaßen starken Stürmer verstärkt. Durch diesen Vorgang wird Schalke auch noch einmal klar vor Augen geführt, dass man zurzeit alles andere als ein europäischer Spitzenclub ist und selbst das vergleichsweise kleine Brighton & Hove Albion ist derzeit attraktiver als der FC Schalke 04.

Immerhin hat man sich allerdings mit dem Koreaner Lee verstärkt, der jedoch eher ein Zehner als ein Mittelstürmer ist, wie es der so treffsichere Deniz Undav darstellt. Schon am Samstag im Heimspiel gegen Jahn Regensburg könnte Lee zu seinem Debüt kommen und im Falle einer überzeugenden Leistung die Enttäuschung über den Nichtwechsel von Undav ein wenig vergessen machen.