Schalke NewsTransfers

Leihspieler: Verbleib von Zalazar und Pieringer quasi fix – Thomas Ouwejan bleibt bei Aufstieg sicher

Thomas Ouwejan
Foto: imago images

Mit drei Siegen in Folge hat sich der FC Schalke 04 auf Platz drei vorgearbeitet und scheint immer mehr der ihm von Anfang an zugedachten Favoritenrolle gerecht zu werden. Ihren Anteil an der positiven Entwicklung haben auch mehrere Leihspieler, deren Zukunft nach dieser Saison nicht zwingend in Gelsenkirchen liegen muss.

So berichtet die „Sport Bild“ nun, dass weder bei Darko Churlinov (VfB Stuttgart) noch bei Yaroslav Mikhailov (Zenit St. Petersburg) eine Kaufoption vorhanden ist, die beiden Talente den Verein daher sehr wahrscheinlich wieder verlassen werden. Churlinov und Mikhailov sind indes ohnehin eher Ergänzungsspieler, wohingegen mit Rodrigo Zalazar (Eintracht Frankfurt), Thomas Ouwejan (AZ Alkmaar) und Ko Itakura (Manchester City) drei andere Leihspieler schnell zu Leistungsträgern avanciert sind.

Verpflichtung von Itakura wird zum Kraftakt

Bei Zalazar handelt es sich derweil bereits um eine Leihe samt Transfervereinbarung für den Sommer 2022. Welche Ablöse dann fließt, hängt davon ab, ob Schalke der Aufstieg gelingt. In diesem Fall würde eine Million Euro an Frankfurt fällig, wobei weitere Bonuszahlungen möglich wären. Bei Verbleib in Liga zwei würde der Uruguayer laut „Sport Bild“ zunächst 700.000 Euro kosten. Ein ähnliches Modell greift unterdessen auch bei Marvin Pieringer, der bisher nur eine Nebenrolle spielt, aber bei einer geringen Anzahl an Einsätzen fix vom SC Freiburg verpflichtet werden muss. Die „Sport Bild“ rechnet damit, dass die Zukunft des Angreifers bereits bis Weihnachten geklärt ist und dann etwa 500.000 Euro in den Breisgau fließen.

Alles klar wäre derweil im Aufstiegsfall bei Ouwejan, der dann für bereits vereinbarte zwei Millionen Euro bleiben würde. Verpasst Schalke den Aufstieg, wird aus der Kaufpflicht eine Kaufoption in gleicher Höhe, die die Königsblauen aber nicht ohne Weiteres stemmen könnten. Selbiges gilt generell für die 4,5 Millionen Euro für eine feste Verpflichtung von Itakura, die selbst bei der Rückkehr in die Bundesliga zum Kraftakt würde. Ein Verbleib des Japaners bei Nicht-Aufstieg gilt als nahezu ausgeschlossen.