Schalke News

Mehr Optionen im Endspurt – Neben Uth auch Fährmann und Sané auf einem guten Weg

Mark Uth
Foto: imago images

Der 1:0-Sieg von Arminia Bielefeld am Freitagabend gegen den SC Freiburg hat die ohnehin nur noch in Spurenelementen vorhandene Hoffnung des FC Schalke 04 auf den Klassenerhalt weiter schrumpfen lassen. Selbst auf den Relegationsplatz beträgt der Rückstand nun schon 15 Punkte, die in den ausstehenden sieben Begegnungen kaum noch aufzuholen sein dürften.

Vorzeitig abhaken will man auf Schalke die Saison aber nicht, sondern sich mit Anstand aus der Bundesliga verabschieden. „Wir wollen uns für die harte Arbeit der vergangenen Wochen belohnen – nicht nur mit einem guten Spiel, sondern auch mit einem guten Ergebnis“, kündigte Trainer Dimitrios Grammozis so mit Blick auf das Heimspiel am Sonntag gegen den FC Augsburg, der selbst auch noch nicht ganz über den Berg ist, an.

Grammozis lobt die medizinische Abteilung

Dabei stellt sich die Schalker Personalsituation inzwischen deutlich besser dar als noch vor wenigen Wochen. Zwar gibt es mit Nabil Bentaleb, Nassim Boujellab, Hamza Mendyl, Matija Nastasic, Kilian Ludewig und Steven Skrzybski weiter einige Ausfälle zu beklagen, aber Grammozis kann auch auf Rückkehrer bauen. Mark Uth etwa dürfte nach einem im Februar erlittenen Muskelfaserriss zumindest im Kader stehen: „Er hat das Mannschaftstraining zu 100 Prozent mitgemacht und wirkte dabei sehr stabil“, freut sich Grammozis auf den Angreifer, der beim 2.2 im Hinspiel mit einer schweren Kopfverletzung vom Platz gemusst hatte.

Auch Ralf Fährmann und Salif Sané absolvierten in den vergangenen Tagen große Teile des Mannschaftstrainings und sind ein Thema für das Aufgebot, wenn auch wohl noch nicht für die Startelf. Deshalb und da auch die noch nicht einsatzfähigen Skrzybski und Ludewig Fortschritte machen, hatte Grammozis für die medizinische Abteilung ein Lob parat: „Dort wird rund um die Uhr gearbeitet, damit die Jungs wieder auf dem Platz stehen können. Dafür ein großes Kompliment von mir.“