Knappenschmiede

Naldo wechselt in die Knappenschmiede

Naldo
Foto: imago images

Die Verpflichtung von Naldo als Co-Trainer beim FC Schalke 04 war von Anfang an umstritten. Nun ist dieses Kapitel nach weniger als einer Saison wieder beendet. Erhalten bleibt der Brasilianer dem Ruhrpott-Club dennoch. Er wechselt in die Knappenschmiede und soll dort seine Ausbildung als Trainer vorantreiben.

Allzu glücklich verlief die Tätigkeit als Co-Trainer für Naldo ohnehin nicht. Einerseits war da immer die Kritik, dass er überhaupt keinen Trainerschein noch sonst eine Ausbildung in diesem Bereich besäße. Dem hielt man entgegen, dass er als kürzlich noch aktiv gewesener Profi eher als Bindeglied und Moderator gedacht sei. Doch auch dies gelang ihm zumindest einmal überhaupt nicht, als er sich eine Kopf-an-Kopf-Auseinandersetzung mit dem inzwischen gegangenen Vedad Ibisevic lieferte.

Nun muss sich kein Kritiker mehr Gedanken darüber machen, ob Naldo als Co-Trainer des Profiteams an der richtigen Stelle wirkt. Denn er ist nicht mehr Teil des Profiteams. Im Zuge des großen Personalumbruchs vom vergangenen Sonntag verlor auch Naldo seinen Posten bei den Profis. Anders als Jochen Schneider, Christian Gross und die übrigen Freigestellten wird Naldo aber weiter für den FC Schalke 04 tätig sein.

Naldo bleibt Schalker – als Jugendtrainer

Wie Ruhr24 berichtet, ist Naldo bereits in die Knappenschmiede gewechselt. Dort hospitiert er zunächst, um dann in Kürze tatsächlich eine Ausbildung als Trainer zu beginnen.

Der neue Sportvorstand Peter Knäbel kommentierte den Vorgang mit diesen Worten: „Die Knappenschmiede soll nicht nur Spieler, sondern auch Trainer-Talente ausbilden. Naldo wird das Handwerk von der Pike auf lernen.“ Somit bleibt der im Umfeld ziemlich beliebte Ex-Verteidiger Schalke erhalten. Bei welchen Teams der Knappenschmiede er genau inzwischen tätig ist, wurde angesichts der zahlreichen Nachrichten, die rund um S04 seit Sonntag bekannt wurden, erst einmal nicht öffentlich gemacht.