Transfers

Jonjoe Kenny wieder im Blick? – Erneute Ausleihe des Rechtsverteidigers offenbar ein Thema

Bei seiner Einstandspressekonferenz als neuer Trainer des FC Schalke 04 hat Christian Gross am Sonntag kein Geheimnis daraus gemacht, sich auf der einen oder anderen Position Verstärkung zu wünschen. Konkret nannte der erfahrene Schweizer Tempodefizite auf den Außenbahnen als Problem, womit schon einmal klar ist, in welchem Bereich mit Priorität nach neuem Personal gesucht wird.

Dabei dürfte die rechte Abwehrseite weit oben auf der Agenda stehen. Aktuell ist mit Kilian Ludewig nur ein gelernter Rechtsverteidiger im Kader, doch der erst im Sommer von Red Bull Salzburg ausgeliehene Youngster konnte die Erwartungen bisher nicht erfüllen. Ludewig benötigt augenscheinlich noch Zeit, um auf Bundesliga-Niveau zu kommen – Zeit, die im Abstiegskampf aber nicht vorhanden ist.

Kenny bei Everton nur in einer Nebenrolle

Dass die Schalker Verantwortlichen im Sommer nach den Abgängen von Jonjoe Kenny und Daniel Caligiuri keinen gestandenen Außenverteidiger für die rechte Seite hinzugeholt haben, hat sich schnell als Versäumnis erwiesen. Ein Versäumnis, das nun korrigiert werden soll und auch muss. Und das möglicherweise mit einem alten Bekannten. Denn laut der „WAZ“ könnte eine Rückkehr von Kenny zum Thema werden. Der 23 Jahre alte Engländer, der im königsblauen Trikot solide bis gute Leistungen abgeliefert hat, kommt beim FC Everton bisher nur auf vier Einsätze in der Premier League, davon lediglich einer von Anfang an.

Eine erneute Ausleihe wäre angesichts von Kennys bei Everton noch bis 2022 laufenden Vertrages möglich und für Schalke auch eine aus wirtschaftlichen Gründen sehr interessante Option, um die Problemzone rechts hinten zu schließen.