DFB-Pokal

Wohl ohne Omar Mascarell gegen Ulm – Kapitän laboriert an Wadenproblemen

Omar Mascarell
Foto: imago images

Beim FC Schalke 04 ist man sicherlich froh darüber, wenn das in allen Belangen verkorkste Jahr 2020 endlich zu Ende geht. Zuvor allerdings sind die Königsblauen noch ein Mal gefordert. Am Dienstag erwartet Schalke im Rahmen der zweiten Runde des DFB-Pokals den SSV Ulm 1846, der wie schon in Runde eins der 1. FC Schweinfurt 05 auf sein Heimrecht verzichtet und in der Veltins-Arena gastiert.

Dann wird zum zweiten und aller Voraussicht nach auch letzten Mal Huub Stevens als Interimstrainer auf der Bank sitzen. Nach der 0:1-Niederlage am Samstag im Kellerduell gegen Arminia Bielefeld hofft Stevens auf einen deutlich besseren Auftritt und natürlich das Weiterkommen, das für S04 aufgrund der mit dem Achtelfinale verbundenen Garantieeinnahmen auch in wirtschaftlicher Hinsicht von Bedeutung wäre.

Schon gegen Freiburg angeschlagen raus

Verzichten muss Stevens gegen Ulm wohl auf Omar Mascarell, der gegen Bielefeld schon nach einer Viertelstunde ausgewechselt werden musste. Der Kapitän, der bereits mit Wadenproblemen ins Spiel gegangen war, musste aufgrund zu groß gewordener Beschwerden frühzeitig den Daumen senken. Der Spanier, der in Top-Form im zentralen Mittelfeld nicht zu ersetzen ist, hatte bereits am Mittwoch beim 0:2 gegen den SC Freiburg über Probleme geklagt und war deshalb nach 73 Minuten ausgewechselt worden.

Zwar handelt es sich laut Aussage von Stevens auf der Pressekonferenz nach dem Spiel nun um eine neue Stelle, die Probleme bereitet, doch ist davon auszugehen, dass Mascarell gegen Ulm fehlen wird. Auch deshalb, weil das Risiko einer schwereren Verletzung und eines möglicherweise langen Ausfalls vermieden werden soll.