Transfers

Wird Florian Müller ein Thema? Torhüter könnte Mainz 05 verlassen

Ralf Fährmann
Foto: imago images

Unabhängig davon, wer nun der Gegner ist, steht seit Mitte der Woche fest, dass Ralf Fährmann in der ersten Runde des DFB-Pokals im Tor des FC Schalke 04 stehen und künftig auch wieder als Nummer eins der Knappen fungieren wird. Der 31 Jahre alte Rückkehrer, der vergangene Saison zunächst an Norwich City und dann an Brann Bergen verliehen war, hat den Zweikampf mit Markus Schubert für sich entscheiden können.

Schon vor der Entscheidung von Trainer David Wagner für Fährmann ist es in den Wochen zuvor eher ruhig geworden, was die Suche nach einem neuen Schlussmann betrifft. Nachdem sich die Verpflichtung des letztlich vom SC Freiburg zu Hertha BSC gewechselten Alexander Schwolow zerschlagen hat, scheinen die Schalker Verantwortlichen Abstand davon genommen zu haben, unbedingt einen neuen Keeper hinzuholen zu müssen.

Müller hat bei Mainz wohl das Nachsehen

Möglicherweise hat sich aber bloß nicht die passende Gelegenheit ergeben, wobei die klammen Kassen mutmaßlich auch eine gewisse Rolle spielen dürften. Nicht ausgeschlossen ist aber, dass zeitnah noch ein Torhüter auf den Markt kommt, der das Schalker Interesse weckt. Denn ein offenes Geheimnis ist, dass der Verlierer des Torhüterzweikampfs beim 1. FSV Mainz 05 den Versuch unternehmen wird, den Verein zu verlassen, und auch die Freigabe erhalten würde.

Als Favorit gilt kurz vor der offiziellen Entscheidung Robin Zentner, was im Umkehrschluss bedeuten würde, dass sich Florian Müller auf Vereinssuche begeben würde. „Bild“ nennt prompt Schalke und den 1. FC Union Berlin als Kandidaten, die über den 22-Jährigen nachdenken könnten. Ob es tatsächlich soweit kommt, bleibt freilich abzuwarten und dürfte auch von den Leistungen Fährmanns in den ersten Pflichtspielen abhängen.