DFB-Pokal

Verwirrung im DFB-Pokal: Schalke spielt nach Gerichtsurteil gegen Türkgücü München und nicht Schweinfurt

DFB-Pokal
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Verwirrung im DFB-Pokal! Eigentlich hätte der FC Schalke 04 am kommenden Sonntag in der ersten Pokalrunde gegen den 1. FC Schweinfurt 05 spielen sollen. Stattdessen spielt Schalke nun wohl gegen Drittliga-Aufsteiger Türkgücü München.

Wie Türkgücü München am Freitag mitteilte, hat das Landgericht München entschieden, die Meldung des 1. FC Schweinfurt 05 zum DFB-Pokal „vorläufig“ zu widerrufen und stattdessen Türkgücü zuzulassen.

Grund: Der Bayerische Fußballverband BFV hat die Türkgücü zum vorzeitigen Aufsteiger in die 3. Liga bestimmt und nahm sie aus der Wertung. Die Folge: Schweinfurt, vormals Tabellenzweiter, wurde Spitzenreiter und erhielt damit den Startplatz im DFB-Pokal.

Gegen diese Vorgehensweise hat der Münchner Klub nun erfolgreich Einspruch eingelegt. Ob das geplante Pokalspiel der Schalker am kommenden Sonntag stattfindet ist offen.

Seitens des DFB, Schalke und Schweinfurt gibt es dato noch keine Stellungnahme.