Transfers

Entscheidung bei Sebastian Andersson naht – Celtic Glasgow als größter Konkurrent?

Sebastian Andersson
Foto: Matthias Kern/Bongarts/Getty Images

Der FC Schalke 04 hatte im vergangenen halben Jahr viele Probleme. Aus sportlicher Sicht lag das größte sicherlich in einer viel zu harmlosen Offensive. Deshalb haben sich die Verantwortlichen für die Sommertransferperiode eine Verstärkung der Abteilung Attacke auf die Fahne geschrieben, die mit begrenztem Budget und aufgrund von noch immer viel zu hohen Gehältern aber nicht ohne Weiteres umzusetzen ist.

Eine kleine Hoffnung ist zumindest vorhanden, dass Mark Uth nach einem erfolgreichen Halbjahr auf Leihbasis beim 1. FC Köln durchstartet. Bekannt ist aber auch, dass Uth eigentlich nicht bleiben möchte und überdies als Besserverdiener zu den Spielern zählt, die Schalke gerne abgeben würde.

Celtic plant ein konkretes Angebot

Gerne verpflichten würden die Königsblauen unterdessen wohl Sebastian Andersson vom 1. FC Union Berlin. Beim schwedischen Nationalstürmer allerdings ist S04 bei weitem nicht konkurrenzlos. Denn dessen zwölf Tore für Union haben auch andernorts Interesse geweckt. So sollen sich mehrere Klubs aus der Premier League, der OSC Lille und Celtic Glasgow mit Andersson beschäftigen. Am weitesten scheint dabei der schottische Meister, der laut „Kicker“ zeitnah ein Angebot über sechs Millionen Euro Ablöse unterbreiten will.

Gut möglich, dass die Personalie in den kommenden Tagen richtig Fahrt aufnimmt. Denn nach Informationen des „Kicker“ läuft eine Ausstiegsklausel in Anderssons bis 2022 datiertem Vertrag bereits Anfang August aus. Danach wäre ein Wechsel zwar immer noch möglich, aber nicht zu den fixen Konditionen. Aktuell würde der Schwede eine Ablöse im mittleren einstelligen Millionenbereich kosten. Bei einem Wechsel nach England wären es nochmals rund 30 Prozent mehr. Dass Union Berlin Andersson am liebsten in die Premier League transferieren würde, kann deshalb nicht überraschen.