Schalke News

Teures Rückkehrer-Trio – Uth und Co. binden 13 Millionen Euro Gehalt

Mark Uth
Foto: Karina Hessland-Wissel/Bongarts/Getty Images

Rund um den FC Schalke 04 verdichten sich die Spekulationen, dass Weston McKennie im Sommer den Verein verlassen könnte. Interessenten gibt es dem Vernehmen nach einige für den US-Nationalspieler, der als einer von wenigen Akteuren im Kader eine hohe Ablöse in die klammen Kassen spülen könnte. Während McKennies Abgang aus sportlichen Gründen sehr schmerzhaft wäre, sucht Schalke nach Lösungen für gleich neun zurückkehrende Leihspieler.

Auch wenn die offizielle Verlautbarung ist, dass mit allen Akteuren geplant wird, laufen doch sicherlich schon Bemühungen, den ansonsten viel zu großen und zu teuren Kader auszudünnen. Hamza Mendyl (zuletzt Dijon FCO), Pablo Insua (SD Huesca), Cedric Teuchert (Hannover 96), Steven Skrzybski (Fortuna Düsseldorf) werden es schwer haben, in der neuen Saison sportlich eine nennenswerte Rolle zu spielen. Das gilt auch für Ralf Fährmann (Brann Bergen), der aber als erfahrener Ersatzkeeper eingeplant werden könnte. Bei Linksverteidiger Jonas Carls, der in der 3. Liga bei Viktoria Köln seine Qualitäten andeutete, könnten die ersten Trainingswochen über die Perspektive entscheiden.

Gehaltsobergrenze für Neuzugänge

Bei Nabil Bentaleb (Newcastle United), Sebastian Rudy (TSG 1899 Hoffenheim) und Mark Uth (1. FC Köln) entscheiden derweil nicht nur sportliche Faktoren. Vielmehr passt das Trio aus wirtschaftlichen Gründen eigentlich nicht mehr zum neuen Schalker Kurs, der eine Gehaltsobergrenze von 2,5 Millionen Euro pro Jahr für Neuzugänge vorsieht. Bentaleb, Rudy und Uth hingegen kassieren nach Informationen des „Kicker“ zusammen 13 Millionen Euro pro Spielzeit – im Schnitt also beinahe das Doppelte dieser Obergrenze.

Wegen dieser Gehälter ist das Trio, das sicherlich sportliche Qualitäten mitbringt, auf dem Markt momentan nur schwer vermittelbar, zumal Schalke nicht auf Ablösesummen verzichten will. Gut möglich deshalb, dass die Zukunft von Uth und Co. noch längere Zeit ungeklärt bleibt.