Schalke News

Wagner erläutert neuen Schalker Weg: „Kein Mittelmaß“

David Wagner
Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

Die letzten Tagen hatten es noch einmal in sich auf Schalke. Die Pressekonferenz am Mittwoch stand noch stark unter dem Eindruck des Rücktritts von Clemens Tönnies. Deshalb erläutert Trainer David Wagner noch einmal den neuen Kurs des FC Schalke, der keinesfalls im Mittelmaß enden solle.

Im Interview beim Kicker erklärte Wagner, dass es sich „keineswegs um ein Bekenntnis zum Mittelmaß“ handeln würde, dass der Club in der vergangenen Woche abgegeben habe. Zwar werde man tatsächlich deutlich sparen müssen, vermehrt auf die eigene Jugend setzen. Zudem widersprach er auch nicht dem Umstand, dass man in Zukunft deutlich weniger Gehalt zahlen werde, als es bislang auf Schalke für die Profis üblich war. Dass man damit natürlich auch an Qualität einbüßt, ist in diesen Zeiten im Profifußball selbstverständlich. Von jeglichen Ambitionen habe man sich deshalb aber nicht verabschiedet.

Vielmehr verweist David Wagner darauf, dass man in der abgelaufenen Saison bis Februar überzeugenden und erfolgreichen Fußball gezeigt habe. Da gelte es, wieder anzuknüpfen.

Embed from Getty Images

Wagner erklärt Bedeutung der PK-Inhalte noch einmal explizit

Allerdings wird sich, anders als auf der Trainerposition, das sportliche Gesicht des FC Schalke 04 enorm verändern. Zahlreiche Abgänge sind schon längst bei ihren neuen Clubs, die zurückkehrenden ausgeliehenen Spielern wollte man gar nicht unbedingt zurück haben. Daran führt nun aber kein Weg vorbei.

Die finanziellen Einschränkungen bestreitet Wagner auch nicht. Man werde weniger forsch auf dem Transfermarkt agieren können als in den Jahren zuvor. Er verweist aber auf die immer mal wieder äußerst effiziente Knappenschmiede. Zuletzt hatte man Malick Thiaw zu den Profis hochgezogen und ihm einen Vertrag bis 2024 gegeben – obwohl er auch von anderen Clubs umworben war.

Wagner wirbt vor allem um eine angemessen Erwartungshaltung. Diese müsse sowohl bei den Fans als auch bei den Verantwortlichen verinnerlicht werden. Dann kann der neue Schalker Weg, möglicherweise mit weniger Druck auf die Spieler als sonst, auch wieder zu Erfolgen führen.