Transfers

Florian Krüger bleibt in Aue – Schalke verzichtet auf Option

FC Schalke 04
Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

In der Bundesliga spielte er noch nicht für den FC Schalke 04, wohl aber lange Zeit in der Jugend. Aktuell ist Florian Krüger bei Erzgebirge Aue beschäftigt, wo man große Stücke auf ihn hält. Der FC Schalke wird ihn jedoch nicht zurückholen. Eine Rückkaufoption ließ man jetzt verstreichen.

Von 2015 bis 2018 trug Florian Krüger das Schalke-Trikot. Allerdings eben in der Knappenschmiede, nämlich in der U17 und der U19. Dann ging er zu Erzgebirge Aue. Der FC Schalke behielt aber eine Rückkaufoption für das Talent, das schon seit 2014 Länderspiele für die deutschen Jugendnationalmannschaften absolviert. Von der U16 bis aktuell zur U21 hatte er immer wieder seine Einsätze und kam auch zu Toren.

Dasselbe gilt auch für seine erste Station im Profifußball, dem FC Erzgebirge Aue, wo er gleich mehrfach schon in der 2. Bundesliga für die Auer traf. Seit dem Re-Start war er gleich an fünf der sechs Auer Tore beteiligt (drei Tore, zwei Assists). Dennoch ist man beim FC Schalke 04 nicht an einer Rückkehr von Florian Krüger interessiert, wie die WAZ berichtet.

Embed from Getty Images

Krüger sorgt für Jubel bei Aue

Bis 2021 hätte man die Option beim FC Schalke 04 gehabt, Krüger zurückzukaufen. Diese ließ man bereits jetzt auslaufen, wie heute bekannt wurde. Offenbar traut man ihm nicht zu, den Club in der Bundesliga weiterzubringen und lässt ihn bei seinem bisherigen Club weiterkicken. Das begrüßt man beim FC Erzgebirge Aue natürlich, obwohl der Spieler sich zu diesem Thema eher reserviert äußert.

Krüger selbst habe sich ohnehin wenig mit dem Thema beschäftigt, eventuell zu Schalke zurückzukehren. „Ich habe mich darauf konzentriert, mit der Mannschaft meine Spiele zu gewinnen. Ich bin hier, wir holen die Punkte, ich mache gerade die Tore – es könnte schlechter laufen, und deshalb bin ich zufrieden hier.“

Der Club selbst äußert sich deutlich klarer und positiver über Krüger. Boss Helge Leonhardt hofft, dass er noch ein, zwei Jahre beim FC Erzgebirge Aue bleibt, und dann erst in die Bundesliga wechselt. „Ich habe ihn als Rohdiamant aus Schalke geholt, inzwischen haben wir ihn hier schon geschliffen“, zeigt sich Leonhardt angetan von Krügers jüngsten Leistungen.