DFB-Pokal

Legendäres 6:6 im DFB-Pokal gegen Bayern in voller Länge beim ZDF

DFB-Pokal
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Die TV-Sender gönnen den fußballhungrigen Zuschauern, die auf genau diesen schon länger verzichten müssen, in den letzten Tagen immer wieder besondere Schmankerl aus ihren Archiven. Das gilt insbesondere für die Öffentlich-Rechtlichen. Beim ZDF bietet man dabei auch eines der legendärsten Spiele des FC Schalke 04 an. Es ist das 6:6 aus dem DFB-Pokal im Jahr 1984, als man als Zweitligist den auch damals großen Bayern Paroli bot.

Niemand, der es damals live gesehen hat, wird dieses irrwitzige Spiel je vergessen. Und wer damals nicht live dabei war, erhält jetzt durch die Corona-Krise die Gelegenheit, diese Lücke zu schließen. 134 Minuten zeigt das ZDF für alle frei zugänglich unter dieser Adresse diese Partie mit ihren unglaublichen 112 Treffern.

An jenem Abend ging der Stern des erst 18 Jahre alten Olaf Thon auf. Gegen seinen späteren Club erzielte der gebürtige Gelsenkirchener gleich drei Tore selbst und verzauberte nicht nur die Schalker Fans, sondern ein bundesweites Publikum. Erstmals wurden gleich beide Halbfinals des DFB-Pokals live im Fernsehen übertragen, wovon heute die Zuschauer profitieren.

Reporter der Partie ist der vor wenigen Tagen verstorbene Eberhard Figgemeier, der dieses Spiel mit seiner sonoren Stimme und angemessener Verblüffung über seinen Verlauf begleitet.

Embed from Getty Images

Bernard Dietz und Olaf Thon: Zwei Torschützen der Partie feixen noch heute

Oft sind Fußballspiele, deren Ergebnis man bereits kennt, eher wenig lohnenswert, im Nachhinein noch einmal angesehen zu werden. Bei diesem 6:6 n. V. ist das Gegenteil der Fall. Wenn man von den sehenswertesten Fußballspielen der deutschen Geschichte spricht, muss dieses Spie im Gelsenkirchener Flutlicht Erwähnung finden. 4:4 stand es schon nach 90 Minuten, womit eine Verlängerung her musste. Und dass in einer Verlängerung ein Club gleich zweimal in Führung geht, die Partie dennoch nicht gewinnt, sieht man auch äußerst selten im Profifußball. Zum Glück gab es damals noch die Regelung eines Wiederholungsspiels im Falle eines Remis nach der Verlängerung, denn sonst hätte diese Partie am Mittwoch, den 2. Mai 1984, einen Sieger gesehen, den sie nicht verdient gehabt hätte.

Schalker Fan-Herzen werden allein schon wegen der Namen in der Aufstellung höher schlagen:

  • Dietmar Jakobs
  • Klaus Täuber
  • Volker Abramczik
  • Michael Opitz

Den Verlauf der Partie dann noch einmal komplett selbst erleben zu können, dürfte dann ein absolutes Highlight für Anhänger des FC Schalke 04 darstellen.

Hier gibt es übrigens die genauen Aufstellungen und Torschützen zum Spiel.